Graduation Speech

My dear students, as of now: alumni!

Dear Mrs. Strothoff,
Dear parents and colleagues,
Ladies and gentlemen,

Today is a special day not only for you, the graduates of the class of 2020/21, but also for me, who has the beautiful task of releasing you into the so-called real life. You have already gone down in history as the generation that was accompanied for practically its entire diploma period by a pandemic that forced us all to take strange measures. You had to learn to be flexible and creative, you had to muster up a lot of intrinsic motivation, you bounced back and forth between online and onsite learning, you were no longer allowed to hug each other, and you were suddenly confronted with kind of innovative terms such as Inzidenz, Online Learning, Ausgangssperre, Kontaktverbot, Lockdown, Social Distancing, Impfverweigerer or even Bundesnotbremse (“Federal Emergency Brake”).Gut, dass ihr euch nicht habt ausbremsen lassen!
I am glad you did not let yourselves be thwarted.

In my graduation speech a year ago, I addressed the fact that we as a school must aspire to prepare you for lifelong learning and I quoted my daughter who, when she was little and once brought home a bad grade, comforted me by saying, “Daddy, it doesn’t matter what you do in school, you just have to be street smart!” Street smart… If there was a time when being “street smart” was a required competency, it certainly applies to the past school year, although given the situation in these times, “home office smart” would probably be a more appropriate term. We know how much tolerance, understanding, and flexibility were needed to not only get through this time, but to use it productively. And at this point in particular, my special thanks go once again to my team, which has been able to adapt to the situation with great commitment and remarkable flexibility. But it also goes to you, dear parents, who had to muster the same qualities to support your children’s learning process.

Over the past year, we nevertheless have been developing our school quite profoundly, maybe only partially perceived by you due to the distance. The basis of this further development is the concept of Project Based Learning, which you have already experienced over the past years. We have focused on the associated teaching and learning culture practiced at our school with the triad Creativity – Sustainability – Leadership and have thus chosen terms that are characteristic for our school identity.

Where artificial intelligence may replace humans in the future, creativity and adaptability are needed to survive in the new technological world. But it also needs urgent action, backed by a strong sense of responsibility, to preserve our world. And finally, we need young people who have learned to take on this responsibility. At our school, this aspiration is reflected in projects like the Sustainability Action Lab and Youth Mayors’, in which some of you have already participated.

You should now be in a position to not only be ready to study, but also – after completing your school career at Strothoff International School – possess the key competencies to implement more complex projects. Far beyond the content that has also been the focus of your learning, it is the associated project-solving skills in particular that will continue to be required of you and will be important for your future.

I am confident that our school has helped you to rely on the power of your inspiration and creativity in the learning process. Of course, you have also had to learn that creativity alone does not help. You need additional skills to deal with the challenges of the millennium. For me, intercultural competence as well as communication and teamworking skills are particularly important. Having grown up in such an intercultural region as the Rhine-Main area and being equipped with the experience of school life in our international community, you are well prepared for this.

This is what our school founder, Hans Strothoff, also wanted to achieve with his generous  initiative:

“Education is our most important asset. Not only for the very individual development of each person, but also for the sake of our society, for our economy and for the peaceful coexistence of cultures. That’s why it was and is a matter close to my heart to get actively involved in education and thus give back a part of my entrepreneurial success.”

I would like to take this opportunity to once again gratefully remember Hans Strothoff, and it is a particular concern of mine to include in these thanks his wife Jutta Strothoff, who has rendered equal heart to our school and played a decisive role in enabling the unique teaching and learning culture described above to come into effect.

And you, my dear students: When you will have continued your paths of lifelong learning in the big wide world for a while, come back to your school, bring us your experiences, share them with the future generations in our Speakers’ Corner. This is your school and as such it always means:

You are always welcome here at Strothoff International School!

Michael Höfig
Head of School

Dreieich, 5 June 2021

Meine lieben Schülerinnen und Schüler, ab sofort: Alumni!

Verehrte Frau Strothoff,

Liebe Eltern, liebe Kolleginnen und Kollegen,

Meine Damen und Herren,

heute ist nicht nur für euch, die Absolventen des Jahrgangs 2020/21, ein besonderer Tag, sondern auch für mich, der ich die schöne Aufgabe habe, euch ins Leben zu entlassen. Dabei seid ihr bereits in die Geschichte eingegangen als die Generation, die praktisch ihre gesamte Diploma-Zeit von einer Pandemie begleitet wurde, die uns alle zu sonderbaren Maßnahmen gezwungen hat. Vom “wahren Leben” habt ihr also schon eine Menge mitbekommen, ihr musstet lernen, flexibel und kreativ zu sein, habt jede Menge intrinsische Motivation aufbringen müssen, seid zwischen Home Office und Schule hin- und her gependelt, durftet euch nicht mehr umarmen und wart plötzlich mit so innovativen Begriffen konfrontiert wie Inzidenz, Online Learning, Ausgangssperre, Kontaktverbot, Lockdown, Social Distancing, Impfverweigerer oder gar Bundesnotbremse.

Gut, dass ihr euch nicht habt ausbremsen lassen.

In meiner Abschlussrede vor einem Jahr bin ich darauf eingegangen, dass wir als Schule den Anspruch haben müssen, euch für das lebenslange Lernen vorzubereiten und habe meine Tochter zitiert, die mich, als sie noch klein war und einmal eine schlechte Note mit nach Hause brachte, mit den Worten getröstet hat: „Papi, es kommt doch gar nicht darauf an, was in der Schule gemacht wird, man muss einfach nur street smart sein!“ Street smart … Wenn es eine Zeit gibt, in der die Kompetenz “Street smart” gefordert war, dann gilt dies sicher für das vergangene Schuljahr, wobei angesichts der Situation in diesen Zeiten der Begriff “Home Office Smart” wahrscheinlich der passendere wäre. Wir wissen, wie sehr Toleranz, Verständnis und Flexibilität benötigt wurden, um diese Zeit nicht nur zu überstehen, sondern auch produktiv zu nutzen. Und gerade an dieser Stelle gilt mein besonderer Dank auch noch einmal meinem Team, das mit großem Engagement und bemerkenswerter Flexibilität in der Lage war, sich der Situation anzupassen. Er gilt aber auch Ihnen, liebe Eltern, die die gleichen Eigenschaften aufbringen mussten, um den Lernprozess Ihrer Kinder zu unterstützen.

Wir haben innerhalb des letzten Jahres ganz nebenbei – von euch auf Grund der Distanz vielleicht nur am Rande wahrgenommen – eure Schule weiterentwickelt. Die Basis dieser Weiterentwicklung ist das Konzept des Project Based Learning, das ihr über die Jahre ja bereits erfahren habt. Die damit verbundene, an unserer Schule praktizierte Lehr- und Lernkultur haben wir mit dem Dreiklang Creativity – Sustainability – Leadership in den Mittelpunkt gerückt und damit Begriffe gewählt, die für unsere Schulidentität prägend sind.

Da, wo künstliche Intelligenz in Zukunft den Menschen ersetzen kann, braucht es Kreativität und Anpassungsfähigkeit, um in der neuen technologischen Welt zu bestehen. Es braucht aber auch dringende, von Verantwortungsbewusstsein getragene Maßnahmen, um unsere Welt zu erhalten. Und schließlich benötigen wir junge Menschen, die gelernt haben, diese Verantwortung auch zu übernehmen. An unserer Schule spiegelt sich dieser Anspruch u.a.  in den neuen Projekten Sustainability Action Lab und Youth Mayors wider, an denen einige von euch bereits partizipiert haben.

Ihr solltet nun in der Lage sein, nicht nur studierfähig zu sein, sondern bereits jetzt – nach Abschluss eurer Schullaufbahn an der Strothoff International School – die Schlüsselkompetenzen besitzen, komplexere Projekte umzusetzen. Weit über Inhalte hinaus reichend, die ebenfalls im Mittelpunkt eures Lernens gestanden haben, sind es insbesondere die damit verbundenen Projektlösungskompetenzen, die von euch auch weiterhin gefordert und für eure Zukunft von Bedeutung sein werden.

Ich bin überzeugt, dass euch unsere Schule geholfen hat, beim Lernprozess auf die Kraft eurer Inspiration und Kreativität zu setzen. Ihr habt dabei natürlich auch lernen müssen, dass Kreativität alleine nicht weiter hilft. Ihr benötigt in der Auseinandersetzung mit den Herausforderungen des Milleniums weitere Kompetenzen. Für mich besonders wichtige sind dabei interkulturelle Kompetenz sowie Kommunikations- und Teamfähigkeit. In einer so interkulturellen Region wie dem Rhein-Main-Gebiet aufgewachsen und ausgestattet mit der Erfahrung des Schullebens in unserer internationalen Gemeinschaft, seid ihr gut darauf vorbereitet.

Dies ist es, was auch unser Schulgründer, Hans Strothoff, mit seiner großzügigen Initiative bewirken wollte:

“Bildung ist unser wichtigstes Gut. Für die ganz individuelle Entwicklung der Menschen, aber auch für unsere Gesellschaft, für unsere Wirtschaft und für das friedliche Miteinander der Kulturen. Deshalb war und ist es mir eine Herzensangelegenheit mich aktiv für Bildung zu engagieren und damit einen Teil meines unternehmerischen Erfolges zurückzugeben.“ 

Ich möchte an dieser Stelle noch einmal dankbar an Hans Strothoff erinnern, wobei es mir ein besonderes Anliegen ist, in diesen Dank seine Frau Jutta Strothoff mit einzuschließen, die sich in gleichem Maße um unsere Schule verdient gemacht und maßgeblich und mit viel Herz dazu beigetragen hat, dass die oben beschriebene einzigartige Lehr- und Lernkultur entstehen konnte.

Und ihr, meine lieben Schülerinnen und Schüler: Wenn ihr euren Weg des lebenslangen Lernens in der großen weiten Welt eine Weile fortgesetzt haben werdet, kommt zurück in eure Schule, bringt uns eure Erfahrungen mit, teilt sie in unserer “Speakers Corner” mit den kommenden Generationen, das hier ist eure Schule und als solche heißt sie euch immer: 

Willkommen!

Michael Höfig
Schulleiter

Dreieich, den 5. Juni 2021


Leave a Reply